,

Offizielle Presseerklärung der Delegation zur Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate

Dubai (VAE) , 3.Mai. Sieben Mitglieder der Delegation für Beziehungen mit den arabischen Halbinseln des europäischen Parlaments, angeführt von Frau Angelika Niebler (Deutschland),  trugen die Gespräche in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE)  heute zusammen. Im Namen der Delegation betonte Frau Niebler: „Der Besuch der Delegation ist Teil unserer Bemühungen, die Kooperation zwischen der EU und der Golfregion zu vertiefen und das gegenseitige Verstehen der Menschen unserer zwei Regionen zu fördern.

 Die Delegation führte Gespräche mit verschiedenen Staatsministern, dem Sprecher des Föderativen Nationalrats und Parlamentariern, dem Präsidenten der Zentralbank und mit Experten aus dem Gebiet der nachhaltigen Energie und Handel, sowie mit Repräsentanten der Bevölkerung.

Die Mitglieder begrüßten die Fortschritte, die von den VAE im Hinblick auf das Verbinden von Modernität und Tradition in den letzten 40 Jahren errungen wurden, in denen Selbiges zu einem wichtigen Faktor auf nationaler wie auch internationaler Ebene geworden ist, vor allem im wirtschaftlichen Bereich. Massive Investitionen in strategische Bereiche wie Bildung, Forschung, Entwicklung und Innovation, und erneuerbare Energien, haben es zu einem regionalen Mittelpunkt in diesen Bereichen gemacht.

Die Delegation ist beeindruckt von der Geschwindigkeit des Wirtschaftswachstums der VAE. Weil dies ohne die Beteiligung der Migrantenarbeiter nicht möglich gewesen wäre, betonten die Mitglieder, dass jede Bemühung darauf hinauszielen sollte, besseren Schutz durch den Gesetzgeber zu sichern. In diesem Bereich sollten internationale Standards, wie sie in der Allgemeinen Menschenrechtserklärung verankert sind, respektiert werden. „Wir würdigen die Anstrengungen der VAE die Moderne mit der Tradition zu verbinden. Nichtsdestotrotz, wie von den Behörden selbst erkannt, muss noch viel zum Schutz der Menschenrechte und der fundamentalen Freiheit getan werden und besondere Aufmerksamkeit sollte der Situation der Migrantenarbeiter geschenkt werden.“ Desweiteren  würdigen wir das Vorantreiben der Beteiligung der Frauen und das Verhindern häuslicher Gewalt und illegaler Handel, obwohl noch viel getan werden muss.

Abschließend haben die Mitglieder des Europäischen Parlaments mit ihren Gesprächspartnern regionale und internationale Themen diskutiert, einschließlich wirtschaftlicher Kooperation zwischen der EU und den VAE, der Situation im mittleren Osten mit Verfolgung des arabischen Frühlings – der Situation in Jemen, die andauernde Krise in Syrien – und die aktive Rolle der GCC (Gulf Cooperation Council) beim Lösen der Krisen, sowie die iranischen Anliegen. Die übertragene Hauptbotschaft sagt aus, dass die EU und die GCC gemeinsame Interessen in einer friedlichen Entwicklung in der Region haben und dass sie zusammenarbeiten sollten um den Wandel der Länder zu unterstützen.

Die EP-Delegierten betonten die Wichtigkeit von häufigeren Parlamentübergreifenden Kontakten und „luden Mitglieder des Parlaments der VAE zu einem Besuch in Brüssel ein“, folgerte Frau Niebler.

Die teilnehmenden Mitglieder sind Frau Angelika Niebler (Deutschland), Vorsitzende der Delegation, Herr Holger Krahmer (Deutschland), stellvertrendender Vorsitzender, Frau Anna Maria Corazza Bildt(Schweden), Herr Paul Rubig (Australien), Herr Antonio Cancian (Italien), Frau Jutta Steinruck (Deutschland) und Herr Joseph Cuschieri (Malta).

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.