Beiträge

DGB-Wahlaktion – Wa(h)l in Sicht

Nach dem Roten Frühstück der SPD am Samstag schaute ich noch bei meinen KollegInnen vom DGB am Ludwigsplatz vorbei. Diese machten auf kreative Art und Weise auf die bevorstehenden Landtagswahlen am 13. März aufmerksam.

Unter dem Slogan „Wa(h)l in Sicht“ gastiert der DGB Vorder- und Südpfalz aktuell in verschiedenen Städten in der Region. Weiterlesen

, ,

Seminartradition des DGB Rheinland-Pfalz

Es ist mittlerweile eine Seminartradition der Rheinland-Pfälzischen Gewerkschaftsvorsitzenden:  jedes Jahr im Januar reisen sie nach Brüssel, um sich gleich zu Jahresanfang ein Bild davon zu verschaffen, was denn da in den kommenden Monaten so auf der europäischen Agenda steht. Weiterlesen

,

Digitale Revolution – Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?

Zu unserem traditionellen Gewerkschaftsfrühstück im Europäischen Parlament Straßburg lade ich immer gemeinsam mit dem DGB gewerkschaftsnahe deutsche Abgeordnete aus allen demokratischen Fraktionen ein, um sich über anstehende Themen auszutauschen. Weiterlesen

Veranstaltungshinweis: Faire Mobilität und Gute Arbeit im Dreiländereck gestalten am 23.10.2015 in Dresden

Die Integration der Arbeitsmärkte unter fairen Bedingungen ist ein wichtiges Anliegen der Gewerkschaften in Europa und im Grenzraum. Dazu gehören die Schaffung von Guter Arbeit und fairer Mobilität. Im Rahmen der Konferenz wollen wir nach einer kurzen Analyse der aktuellen Arbeitsmarktsituation im Dreiländereck die Entwicklung der Arbeitnehmermobilität und zukünftige Schritte hin zu einem gemeinsamen Arbeitsmarkt und einer nachhaltigen Fachkräfteentwicklung diskutieren. Weiterlesen

, , , ,

TTIP – Diskussion mit DGB und SPD in Kirchheimbolanden

Gestern war ich auf einer Veranstaltung des DGB und der SPD in Kircheimbolanden zum Thema TTIP. Wie schon auf früheren Veranstaltungen hat sich gezeigt, wie sehr das  Thema die Menschen in Europa bewegt. In intensiven Gesprächen haben wir über Vor- und Nachteile eines Freihandelsabkommens zwischen Europa und den USA gesprochen, aber auch über anstehende Lösungen im europäischen Binnenmarkt. Dabei habe ich die Linie der europäischen Sozialdemokratie im Europäischen Parlament erklärt. Wenn in einem zukünftigen Freihandelsabkommen starke und bindende Arbeitnehmerrechte mit aufgenommen werden, die europäischen Standards bei Verbraucherschutz und öffentlicher Daseinsvorsorge nicht abgesenkt bzw. nicht eingeschränkt werden und wenn Dienstleistungen nur nach explizierter Genehmigung beider Vertragsparteien für ausländische Anbieter geöffnet werden, dann bietet TTIP eine Chance für Europa. In meinen Augen hat eine intransparente private Schiedsstelle in einem Abkommen zwischen voll entwickelten Demokratien nichts zu suchen. Dazu haben wir am Mittwoch in der Fraktion noch einen Antrag verabschiedet, der die Resolution des Parlamentes verstärkt. Klar ist: Der Rechtsstaat und unabhängige Gerichte dürfen bei Handelsabkommen auf keinen Fall in Frage gestellt werden.