Beiträge

Tombola in Koblenz! Gewinnen Sie Reise zur nächsten RelaunchEU Veranstaltung im April 2016 nach Porto

Bei unserer „Relaunching-Tombola“ verlosen wir eine Reise zur nächsten RelaunchEU Veranstaltung im April 2016 nach Porto. Was ist zu tun? Einfach nur auf der Veranstaltung in Koblenz an diesem Donnerstag (21. Januar) als registrierter Teilnehmer dabei sein und mitmachen. Anmeldungen unter http://www.relaunchingeurope.eu/relaunching-koblenz-de/.

Twitter-Interview #fragJutta

Ihr interessiert euch für die digitale Zukunft Europas? Für Arbeitsplätze unter fairen Bedingungen? Für Europapolitik und unsere Arbeit in Brüssel und Straßburg? Dann stellt eure Fragen dazu ab sofort auf Twitter unter dem Hashtag #fragJutta. Bei meinem Twitter-Interview stehe ich euch live Rede und Antwort, nächste Woche Donnerstag, 21. Januar von 10 bis 11 Uhr. […]

, ,

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist digital – gestalten wir ihn!

Herzliche Einladung zur Veranstaltung Relaunching Europa am 21.01.2016. Wir möchten über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung diskutieren. Anmeldungen und weitere Informationen unter www.relaunchingeurope.eu. Aktuelle Informationen auch bei Facebook.

, ,

Crowdworking – Arbeit der Zukunft?

Heute Morgen gab es bei mir einen Croissant zum Frühstück.  Und dann eine spannende Debatte zum Thema Crowdworking. Gemeinsam mit VertreterInnen aus Unternehmen und aus der Kommission, habe ich diese neue Form der Beschäftigung genauer unter die Lupe genommen. Weiterlesen

,

Digitale Agenda muss um soziale Dimension ergänzt werden

Heute haben wir im Beschäftigungsausschuss über den Bericht zum Digitalen Binnenmarkt abgestimmt, in dem es um die Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeit und Beschäftigung geht. Er ist mit 48 zu 4 Stimmen angenommen worden.

Es freut mich sehr, dass ich als Berichterstatterin die Mehrheit meiner Kollegen davon überzeugen konnte, dass wir die Chancen der Digitalisierung nutzen, gleichzeitig aber auch neue Herausforderungen meistern müssen.

Natürlich begrüße ich generell die Entstehung von zusätzlichen Jobs und ich wehre mich auch nicht gegen neue Beschäftigungsformen, die eine bessere Work-Life-Balance ermöglichen. Aber wenn neue Beschäftigungsverhältnisse nur bedeuten, dass Selbständige dasselbe tun wie Arbeitnehmer, aber zu schlechteren Bedingungen, dann ist das für mich nicht fortschrittlich.

Wir brauchen Analysen neuer Beschäftigungsformen wie z.B. „Crowdworking“, wo ArbeitnehmerInnen über eine Plattform im Internet an Kleinstaufträgen arbeiten. Und wir müssen darauf achten, dass bisher geltende Standards hinsichtlich sozialer Absicherung, Arbeitszeit, Mitbestimmung und Arbeitsschutz, Koalitionsfreiheit weiterhin – auch für neue Beschäftigungsformen – gelten.
Gemeinsam mit den Sozialpartnern muss die Aus- und Weiterbildung „digitalisiert“ werden. Lebenslanges Lernen ist dabei ein zentrales Element. Eine Weiterentwicklung ist auch beim Arbeitnehmerdatenschutz notwendig. Hier geht es auch um die Roboter-Mensch-Beziehungen: Was hat es denn für Auswirkungen, wenn unser direkter Kollege eine Maschine ist und keine Arbeitsaufträge entgegen nimmt, sondern erteilt?

Ich finde wir haben zu all diesen Bereichen heute sehr gute Kompromisse versabschiedet. Jetzt ist es an der Kommission, den Ball aufzunehmen und ihre sehr technische Digitale Agenda um eine Soziale Dimension zu ergänzen.