„Kostenlose Kinderbetreuung ist eine Investition in die Zukunft!“

Regionalausschuss stimmt über Umgang mit demografischem Wandel ab

Konservative und Liberale lehnen unsere Forderung nach EU-weit kostenloser Kinderbetreuung ab

Flächendeckend kostenlose Kinderbetreuung in Europa soll es nach Vorstellung von Konservativen und Liberalen nicht geben. Bei der Ausschussabstimmung über unseren Bericht zum ‚Demografischen Wandel und zur Rolle der EU-Strukturpolitik‘, kippte am Donnerstag in Brüssel eine Mehrheit von christdemokratischen und liberalen Europaabgeordneten die entsprechende Forderung an die Regionen und Mitgliedstaaten.

Ich bin enttäuscht und es ist bedauerlich, dass Konservative und Liberale die Aufforderung an die Mitgliedstaaten, für kostenlose Kinderbetreuung zu sorgen, nicht mitragen wollen. Damit stellen sie sich weiterhin gegen eine der wichtigsten Investitionen in die Zukunft. Wenn wir wollen, dass sich junge Menschen für Kinder entscheiden, müssen wir auch die richtigen Rahmenbedingungen setzen!

Grundsätzlich setzt das Abstimmungsergebnis aber das richtige Zeichen, den demografischen Wandel aktiv anzugehen. Gerade vor dem Hintergrund des anstehenden Europäischen Jahrs des aktiven Alterns gilt: Die Alterung der Bevölkerung zählt zu den größten Herausforderungen der Zukunft! Die EU-Strukturfonds könnten eine entscheidende Unterstützung für die Regionen bieten. Von 2007 bis 2013 stünden rund 30 Milliarden Euro für Maßnahmen im Bereich ‚Demografie‘ bereit, diese Summe müsste nach Möglichkeit steigen.

Ich befürchtet aber, dass vor allem ländliche Regionen Schwierigkeiten haben werden, den demografischen Wandel zu bewältigen. Die Entvölkerung ganzer Landstriche ist eine Gefahr, der wir offensiv begegnen müssen. Wir müssen dafür sorgen, dass auch diese Regionen attraktiv für junge Menschen und Familien sind und dass Jugendliche hier gute Arbeitsplätze finden.

Auch für ältere Menschen müsse mehr getan werden. Uns muss bewusst sein, dass die wachsende Zahl von älteren Menschen hohe Ansprüche mit sich bringt hinsichtlich der medizinischen Betreuung, dem Zugang zu Dienstleistungen oder auch ihrer Wohnsituation. Die Regionen sollten daher auch europäische Fördergelder für die Ausbildung von Pflegepersonal oder für die altersgerechte Sanierung von Wohnungen bereitstellen. Wenn wir jetzt handeln, ist der demografische Wandel keine Gefahr, sondern eine Chance für die Gesellschaft!

0 Kommentare

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

close

Gefällt Ihnen meine Seite? Dann lassen Sie es ihre Freunde wissen!

Schreiben Sie mir!
Mein YouTube-Kanal
Scroll Up